Gyrotonic für Golfer

Dieses Konzept wurde von dem PGA-Trainer David Rasmussen (USA) zusammen mit Juliu Horvath ausgearbeitet. Aus seiner langjährigen Erfahrung betrachtet David Rasmussen das Gyrotonic-Training als die bestmögliche Kombination aus Kraft-, Flexibilitäts- und Koordinationstraining, um den Golfschwung zu verbessern.

Er arbeitete mit 6-jährigen Kindern und 83-jährigen Golfern, mit PG Tour Spielern wie Greg Johnson und PGA Professionals, mit Golfern unterschiedlichsten Handicaps und sogar mit Anfängern. Den Erfolg, der mit einem kombinierten Gyrotonic- und Golftraining erzielt wurde, schätzt er als phänomenal ein, die Leute brachten ihr Spiel auf ein Niveau, das sie nie zu erreichen glaubten.

Was bewirkt das Gyrotonic-Training speziell für das Golfspiel?

- Erhöhung der Beweglichkeit der Wirbelsäule, von Hüften und Schultern

- Kräftigung der Arm- und Handgelenke

- Gezielter Kraftaufbau der tieferliegenden Haltemuskulatur als Unterstützung einer flexiblen Wirbelsäule

- verbesserter Schwung durch das Training von fliessenden, ohne Unterbrechung aufeinander folgenden Bewegungen

- als Ausgleich und Verletzungsprophylaxe

- als Behebung schmerzhafter Zustände

- speziell auf die Ziele und auf den Körper des Klienten zugeschnittenes Trainingsprogramm

- individuelle Korrekturen durch Einzel- oder Tandemtraining

"Mit dem begleitenden Gyrotonic-Training spielten meine Schüler konstanter, schlugen den Ball weiter und zielgerichteter, spielten verletzungsfrei und mit mehr Freude. Von Gyrotonic kann jeder Golfspieler profitieren."
- Pro D. Rasmussen -